top of page

Behandelte  Fallbeispiele

5.jpg

Angeborener Schiefhals und Koliken

Ein Baby, welches Schwierigkeiten hat, den Kopf zu drehen und seitlich zu neigen. Ausserdem hat es Koliken und ein Arm ist auch leicht blockiert (Schwierigkeiten beim Anzuziehen). Alles nicht sehr schlimm, vielleicht würde es auch von alleine weggehen. Ich persönlich finde einen Schiefhals nicht sehr angenehm, er stört mich und schränkt mich ein. Also warum lassen wir dann Babys wochen-, oder monatelang in diesem Zustand? Wenn ich die Grösse eines Babys anschaue und den Bauch einer Schwangeren, scheint es mir nur logisch, dass es ab und zu Blockaden aufgrund von Platzproblemen und beschränkter Bewegungsmöglichkeit gibt. Nach einer Behandlung schlafen die Babys meistens besser und sind ruhiger, was auch die Eltern beruhigt. Ich habe dieses Baby 2x behandelt und als ich es nach einer Woche wieder sah (bei einer Behandlung der Mutter), hat es den Kopf in alle Richtungen bewegt - als ob es mir zeigen wollte, dass jetzt alles in Ordnung ist.

Teilruptur des vorderen Kreuzbandes

Eines Tages kam ein junger Mann von 28 Jahren zur Behandlung eines Teilabrisses seines vorderen Kreuzbandes im linken Knie zu mir. Eine Verletzung, die er sich beim Fussballspielen zugezogen hatte. Ich habe ihn mit einer Mischung aus folgenden Therapien behandelt:

⇾ manuelle Lymphdrainage, um die Knieschwellung zu reduzieren

⇾ Massagen (mit Triggerpunkten) des ganzen Beines, um die Muskulatur zu entspannen und so den Druck vom Knie zu nehmen (und damit auch die Schmerzen zu lindern) und die Blutzirkulation zu verbessern

⇾ Fussreflexzonentherapie zur Anregung der Selbstheilungskräfte

⇾ Microkinesitherapie: ebenfalls, um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stimulieren

Es war eine der schönsten Überraschungen meiner Karriere, als der Patient nach einem Kontrolltermin 4 Monate nach der Verletzung mit folgendem Bericht zurückkam: auf dem MRT war nichts zu sehen! Der Arzt hat das 3D-Kernspin-Bild von allen Richtungen betrachtet und konnte selbst die Stelle der Läsion nicht mehr finden, was extrem überraschend ist, denn normalerweise ist es wie bei Knochenbrüchen oder Narben auf der Haut: es bleiben Spuren...

3.jpg

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt sind natürliche Vorgänge. Ja, aber… Der weibliche Körper verändert sich sehr stark innerhalb weniger Monate. Es ist fantastisch, was er in dieser Zeit schafft, aber manchmal tauchen Probleme auf. Diese sind nicht unbedingt schwerwiegend, aber unangenehm. Ich finde es sehr schade, die Frauen in diesem Unwohlsein, ja, sie manchmal gar leiden zu lassen, obwohl es Möglichkeiten gibt, ihnen zu helfen. Ich begleite gerne Frauen während ihrer Schwangerschaft und nach der Geburt. Mit meinen verschiedenen Therapien kann ich z.B.

✅ schwere Beine und Karpaltunnelsyndrom lindern

✅ den Körper während seiner biomechanischen Verwandlung unterstützend begleiten und die mit einhergehenden Schmerzen lindern

✅ die Verdauungsprobleme (Verstopfung, Sodbrennen) verbessern

✅ das Becken auf die Geburt vorbereiten

✅ ein Baby, welches falsch liegt, stimulieren, damit es sich dreht.

Meine Techniken können auch ganz einfach die zukünftige Mama

✅ entspannen (was gut für das Baby ist, da es alles mitbekommt).

Nach der Geburt kann ich den Körper unterstützen:

✅ seine ursprüngliche Statik einfacher wiederzuerlangen

✅ eine Brustentzündung lindern

✅ an den Narben (Kaiser-, Dammschnitt) arbeiten

Behandlung einer Katze

Der Kater einer Freundin hat plötzlich angefangen, sich zu kratzen und sich das Fell auszureißen. Ein paar Tage später hatte ich die Gelegenheit, vorbeizuschauen. Als ich ankam, kam er gleich angelaufen, um mich zu begrüssen, und dann hat er es sich sofort auf dem Sofa bequem gemacht (dort sitzen wir uns immer, wenn ich ihn behandle)! Ich muss Pausen einlegen, da dieser Kater sehr sensible ist und die Behandlungen daher anstrengend für ihn sind. Aber bereits am Tag nach der Behandlung hat er aufgehört, die Stelle zu lecken und zu kratzen. Nach einigen Wochen waren seine Wunden verheilt und das Fell ist nachgewachsen.

bottom of page